Antworten zum offenen Brief unserer Bürgerinitiative

Am Freitag, 31. Januar 2020, ist die Frist zur Beantwortung unseres offenen Briefes abgelaufen. Einige Antworten haben uns erst kurz vor Ende dieser Frist erreicht. Diese waren teilweise sehr umfänglich, so dass wir die eingegangenen Antworten derzeit sichten, gegenüberstellen und zusammen mit Experten eine Stellungnahme zu den jeweiligen Positionen erarbeiten.

Uns als Bürgerinitiative ist es wichtig, dass sich unsere mittlerweile über 12.000 UnterstützerInnen einen fundierten Eindruck der Antworten auf unseren offenen Brief machen können und die Positionen von Politik und Verwaltung zu einer potenziellen Bebauung des Fulerumer Feldes deutlich werden.

Wir werden die Antworten zusammen mit unserer erarbeiteten Antwort-Matrix in der kommenden Woche für alle BürgerInnen veröffentlichen.

Pressemitteilung: Bereits über 10.800 Bürger wollen Fulerumer Feld retten

Mehr als 10.800 Unterstützerinnen und Unterstützer stehen bereits hinter der Bürgerinitiative „Fulerumer Feld – Rettet Mülheims grüne Lunge“, die sich für den Erhalt des Fulerumer Feldes in Mülheim-Heimaterde einsetzt. „Wir sind sehr froh über die große Anzahl von Menschen, die sich in kürzester Zeit gefunden haben, um sich gemeinsam mit uns für das Fulerumer Feld zu engagieren“, berichtet Sabine Gründges, Sprecherin der Bürgerinitiative Fulerumer Feld. Über 9.800 Leute haben bereits die Online-Petition zu diesem Thema unterzeichnet und weitere 1.000 Unterschriften hat die Initiative schon auf Papier gesammelt. „Und es sind noch viele Unterschriftenlisten im Umlauf“, berichtet Florian Scheffler, ebenfalls Sprecher der Initiative. „Denn auch zahlreiche Geschäftsinhaber in Heimaterde unterstützen die Bürgerinitiative und haben Plakate aufgehängt und Unterschriftenlisten in ihren Läden ausgelegt.“

Die Mülheim & Business Wirtschaftsförderung hat ein Konzept erstellt, das unter anderem auch das Landschaftsschutzgebiet Fulerumer Feld als potentielle Fläche für ein Gewerbegebiet ausweist. „Die Menschen auf der Heimaterde, in angrenzenden Mülheimer und Essener Stadtteilen und auch aus der Mülheimer Innenstadt wollen, dass das Landschaftsschutzgebiet Fulerumer Feld aus dem Flächenkonzept herausgenommen wird“, erklärt Gründges. „Das hören wir täglich im Gespräch mit unseren Unterstützern.“ Und Scheffler ergänzt: „Die Leute verstehen nicht, wieso ein Feld bebaut werden soll, das Teil eines regionalen Grünzugs mit unmittelbar anschließendem Naturschutzgebiet ist und das für frische und kühle Luft in der Mülheimer Innenstadt sorgt. In Zeiten des Klimawandels ist es für die Menschen einfach nicht nachvollziehbar einen solchen Grünzug unwiederbringlich zu zerstören.“

Dass viele Heimaterdler die Initiative unterstützen, wird bereits bei einem Spaziergang durch die Straßen des Stadtteils deutlich. In vielen Vorgärten und Fenstern finden sich grüne Holz-Dreiecke, als Zeichen der Initiative für den Erhalt des Fulerumer Feldes. „Zunächst war es eine lustige Idee aus dem Kernteam der Bürgerinitiative, aber mittlerweile kommen wir mit dem Bauen der Fulerumer-Dreiecke gar nicht mehr nach, da wir so viele Anfragen von Nachbarn erhalten“, berichtet Scheffler. Nachdem die Bürgerinitiative eine Bauanleitung ins Internet gestellt hat, gehen viele Heimaterdler nun sogar in Eigenproduktion. „Das Thema Fulerumer Feld beschäftigt die Menschen hier sehr“, so Gründges. „Das Fulerumer Feld ist das Gesprächsthema im Stadtteil, die Leute bedanken sich bei uns für unser Engagement als Bürgerinitiative und wir erhalten sehr viel – auch finanzielle – Hilfe. Deshalb erwarten wir von der Politik, dass sie das Anliegen von über 10.800 Menschen ernst nimmt und die Entscheidung über das Fulerumer Feld nicht auf die lange Bank schiebt, sondern sofort eine Bebauung – auch in Teilen – ablehnt.“

Die Bürgerinitiative hatte über den Wirtschaftsausschuss der Stadt Mülheim Fragen zum Wirtschaftsflächenkonzept eingereicht, die mittlerweile von der Mülheim & Business Wirtschaftsförderung beantwortet wurden. Zurzeit wertet die Bürgerinitiative die Antworten in Abstimmung mit Experten aus und wird im Anschluss dazu Stellung nehmen.

Pressemitteilung: Bürgerinitiative kämpft mit über 8.500 Unterstützern weiter für den Erhalt des Landschaftsschutzes

  • Flächenkonzept nicht uneingeschränkt von Wirtschaftsausschuss akzeptiert
  • Bürgerantrag zur Rettung des „Fulerumer Feldes“ soll in die Neubewertung der Wirtschaftsflächen einfließen

„Wir sehen es als ersten Erfolg unseres Engagements als Bürgerinitiative zur Erhaltung des Fulerumer Feldes, dass das Flächenkonzept der Mülheim & Business GmbH von den Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses nicht uneingeschränkt akzeptiert wurde“, freut sich Sabine Gründges, Sprecherin der Bürgerinitiative „Fulerumer Feld – Rettet Mülheims grüne Lunge“. Neue und vorhandene Flächen sollen nach dem Beschluss des Wirtschaftsausschusses vom 14. Januar 2020 nun zunächst anhand eines abgestimmten Kriterienkatalogs überprüft und bewertet werden.

Gemäß des Sitzungsbeschlusses wird auch der Bürgerantrag der Bürgerinitiative, die in den Landschaftsschutzgebieten liegenden Flächen (Fulerumer Feld, Auberg, Selbeck, Bissingheim und Winkhausen) von einer Bebauung auszunehmen, in die Matrix einfließen.

Mit mittlerweile bereits über 8.500 Unterstützerinnen und Unterstützern ihrer Online-Petition und Unterschriftenlisten, kämpft die Bürgerinitiative weiter für den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes. „Wir nehmen die Damen und Herren aus dem Ausschuss beim Wort und erwarten, dass auch sozioökonomische Kriterien und Faktoren wie Umwelt, Klima oder Ökologie bei der Bewertung berücksichtig werden. Aus unserer Sicht ist der Aspekt der Erhaltung von klimarelevanten Landschaftsschutzgebieten das wichtigste Kriterium, das im Flächenkonzept bisher gar keine Beachtung findet“, erklärt Scheffler „Wir haben auch im Wirtschaftsausschuss noch einmal auf die Klimaanalyse der Stadt hingewiesen, die das Fulerumer Feld als Kalt- und Frischluftschneise für die Innenstadt für unentbehrlich hält.“

Dass die Bürgerinitiative große Unterstützung im Stadtteil erhält, zeigt auch die Aktion „Fulerumer Dreieck“. Viele Bürgerinnen und Bürger haben als Zeichen der Solidarität mit der Bürgerinitiative ein grünes hölzernes „Fulerumer Dreieck“ im Vorgarten oder Fenster platziert.

In einem offenen Brief hat die Bürgerinitiative darüber hinaus alle Mitglieder des Rates der Stadt Mülheim an der Ruhr, die Beigeordneten Peter Vermeulen und Frank Mendack, die Parteien CDU, SPD, FDP und Grüne, sowie die in der Presse bislang diskutierten Oberbürgermeisterkandidatinnen und -kandidaten angeschrieben und bis zum 31. Januar 2020 um Stellungnahme zur Bebauung des Fulerumer Feldes gebeten.

„Unsere 8.500 Unterstützerinnen und Unterstützer sind zum größten Teil auch Wählerinnen und Wähler aus Mülheim an der Ruhr. Deshalb werden wir alle gemeinsam ganz genau hinschauen, wer sich hier wie positioniert und Wort hält und wer nicht“, versprechen Scheffler und Gründges.

Wochenrückblick: spannend war’s!

Wir haben eine spannende Woche hinter uns.

Am Montag haben wir uns mit WAZ-Redakteur Dennis Vollmer getroffen. Am Dienstag folgte ein Beitrag der WDR Lokalzeit Ruhr. Mittwoch dann die Veröffentlichung des Beitrags von Dennis Vollmer in den Regionalteilen der WAZ und NRZ. Ebenfalls am Mittwoch sind wir einer Einladung zum Pressegespräch der GRÜNEN gefolgt und haben uns als parteilose Bürgerinitiative vorgestellt. Wir haben noch einmal deutlich unsere Positionen platziert und unsere Erwartungen an die Stadt und den Ausschuss formuliert.

Zum Wochenabschluss folgte am Freitag noch ein Telefoninterview mit der Mülheimer Woche, mit Veröffentlichung des Artikels in der Samstag-Ausgabe.

Einiges passiert! 😉

Des Weiteren steht die Bauanleitung für das Fulerumer Dreieck jetzt auch zum Download bereit.

Weitere Links zu den Presseartikeln und zur Lokalzeit Ruhr findet ihr hier:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-ruhr/video-lokalzeit-ruhr—430.html

https://www.nrz.de/staedte/muelheim/fulerumer-feld-tausende-unterstuetzer-fuer-buergerinitiative-id228078035.html

https://www.waz.de/staedte/muelheim/fulerumer-feld-tausende-unterstuetzer-fuer-buergerinitiative-id228078035.html

https://www.waz.de/staedte/essen/offener-brief-und-logo-aus-holz-id228106477.html

https://www.lokalkompass.de/muelheim/c-politik/damit-muelheim-weiter-atmen-kann_a1282335

Bürgerantrag und -fragen für die Wirtschaftsausschusssitzung

Unser Bürgerantrag zur Erhaltung des Fulerumer Feldes als Landschaftsschutzgebiet sowie unsere schriftlich eingereichten Fragen für die Sondersitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Mobilität am 14.01.2020 um 16:30 sind ab sofort im Ratinformationssystem der Stadt Mülheim an der Ruhr für jeden Bürger einsehbar.

» zum Bürgerantrag
» zu den Bürgerfragen

Wir werden Euch nach der Sitzung über den aktuellen Stand der Dinge informieren.

Unsere Online-Petition: bereits über 11.000 Unterstützer!

Unsere Online-Petition ist ein voller Erfolg: über 11.000 Unterstützer haben die Petition bereits gezeichnet und ein klares Zeichen gesetzt, dass sie mit einer Bebauung des Landschaftsschutzgebietes Fulerumer Feld nicht einverstanden sind. [Stand 08.02.2020]

Wir bleiben am Ball und werden unsere Petition weiter bekannt machen. Da geht noch mehr! 😉

Auch die klassischen, papierhaften Unterschriftenlisten sind erstellt und bereits im Umlauf! Eine Liste liegt in der Pizzeria Quattro Stagioni aus. Hier gibt es auch eine eigene Pizza Fulerumer Feld!
Weitere Listen liegen u.a. in der Apotheke Kleiststraße, beim Dönerladen Istanbul an der Ecke Gneisenaustr / Kleiststr., beim Friseur G&G und weiteren Geschäften auf der Heimaterde und in Heißen.

Hier geht es zur Petition: petition.fulerumer-feld.de